zurück

Studie: Besonders hohes Vorkommen an Tumorzellen mit EMT-Merkmalen im Blutkreislauf von Brustkrebs-Patienten

Mon, 25 Jul 2011 10:50:02

Dresden – Erkranken Menschen an primärem Brustkrebs, so können in ihrem Blutkreislauf erhebliche Mengen an Tumorzellen mit so genannten EMT-Merkmalen (epithelial mesenchymale Transition) aufgefunden werden. Das heißt, dass sie die Eigenschaften von normalen Blutzellen annehmen. Diese Tumorzellen sind fähig, die Bildung von Metastasen im Körper eines Patienten zu verursachen. Das geht aus einer Studie hervor, die das Institut Dr. med Habets zusammen mit Prof. Dr. Katarina Pachmann, Onkologin der Klinik für Innere Medizin II der Friedrich-Schiller-Universität Jena anlässlich der 31. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie, die vom 23. bis zum 25. Juni in Dresden stattfand, im Fachjournal "Senologie - Zeitschrift für Mammadiagnostik und –therapie" publiziert hat.

Untersucht wurde das Vorkommen derartiger Tumorzellen im Blut von 116 Patienten mit primärem Brustkrebs zum Operationszeitpunkt. Hierzu wurde das maintrac®-Verfahren angewandt, mit dem im Vergleich zu anderen Detektionstechniken wesentlich zuverlässiger Tumorzellen im Blut eines Patienten detektiert werden können. Hierzu setzt es auf die mikrofluorometrische Detektion. Zum einen wurden die Proben so auf die Anzahl an vorhandenen lebenden EPCAM-positiven Zellen untersucht. Zum anderen wurden die vorhandenen doppelexprimierenden Tumorzellen gezählt. Als EMT-Marker wurde hierbei Vimentin-PE und als epithelialer Marker EPCAM-FITC verwendet.

Während sich bei der Kontrollgruppe, bestehend aus 58 gesunden Patienten, nur weniger als 5 lebende EPCAM-positive Tumorzellen und nur bis zu 10 Zellen mit EMT-Merkmalen pro 20 Mikroliter Blut fanden, konnte im Blut der 116 an primären Brustkrebs erkrankten Patienten ein deutlich höheres Aufkommen verzeichnet werden. "Unsere bisher noch präliminaren Ergebnisse bei einer noch kleinen Patientenzahl zeigen, dass beim primären Brustkrebs erhebliche Mengen an Zellen mit EMT-Merkmale vorkommen", resümiert Prof. Dr. Katarina Pachmann.

In diesem Zusammenhang verweist er aber noch auf die Notwendigkeit weiterer Untersuchungen, die das Verhalten von Tumorzellen mit EMT-Merkmalen während und nach adjuvanten Chemo- und Hormontherapien zeigen und ihre tatsächliche prognostische Bedeutung klären müssten. Die Ergebnisse der Studie stießen auf der 31. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Senologie auf großes Interesse unter den versammelten 1.000 Ärzten und 100 Unternehmen. Und auch das innovative maintrac®-Verfahren selbst stieß bei den Experten in Dresden auf großes Resonanz.

Weitere Informationen unter www.maintrac.de



Über die SIMFO Spezielle Immunologie Forschung + Entwicklung GmbH

Die in Bayreuth ansässige SIMFO Spezielle Immunologie Forschung + Entwicklung GmbH ist eine medizinisch-biologisch ausgerichtete Forschungseinrichtung mit hoher Kompetenz für personalisierte Diagnostik und Therapie auf naturwissenschaftlicher Basis. Besondere Schwerpunkte bilden die Entwicklung innovativer Analyse-Verfahren zur Auswertung der Patientenspezifischen individuellen Thromboserisikobewertung sowie zur Bewertung zytostatischer Medikamente in der Tumortherapie und der onkologischen Erfolgskontrolle. SIMFO verantwortet zudem federführend den internationalen Vertrieb der beiden Verfahren ThromboTRAC® und maintrac®. Ein weiteres Anliegen der Gesellschaft besteht in der Verbreitung und Verbesserung fundierter gesundheitlicher Informationen für die breite Öffentlichkeit.

Internet: www.simfo.de


Presse-Kontakt:

SIMFO Spezielle Immunologie Forschung + Entwicklung GmbH
Kurpromenade 2
D-95448 Bayreuth

Peter Pachmann
Tel.: 040 / 450 63 224
E-Mail: presse@simfo.de


zurück

simfo GmbH Bayreuth

Kurpromenade 2
95448 Bayreuth
Tel: 0921/73005210
Fax: 0921/73005215



Akzeptieren Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen